Ein neuer Wanderweg zum Urenkopfturm

Ende Mai (2015) haben 7 Mitglieder des Schwarzwaldvereins Haslach in mehreren Arbeitseinsätzen mit rund 40 Std. Arbeitszeit einen neuen Wanderpfad zwischen Urenkopfturm und dem neuen Wegweiserstandort Bohnacker angelegt.
Mit diesem neu angelegten Wanderpfad wird der Hansjakobweg zwischen Sandhaashütte und Bohnacker verlegt und führt zukünftig am Turm vorbei. Die entsprechende Ausschilderung erfolgt in den nächsten Tagen.

IMG 2472

Weitere Veränderungen und zusätzliche Wegemarkierungen sind in Vorbereitung und werden in den nächsten Tagen ausgeführt.
Ab dem Mühlenbacher Rathaus wird ein Weg zum Turm ausgeschildert, dieser führt zunächst über den bestehenden Vulkanweg (mit blauer Raute beschildert) bis zur Zufahrt Mülldeponie.
Hier entsteht ein neuer Wegweiserstandort „Vulkan". Ab diesen Standort führt der Weg zum Turm über die KZ-Gedenkstätte zum Parkplatz KZ-Gedenkstätte am Bärendobel.
Ein weiterer neuer Wegweiserstandort entsteht am Waldsee mit dem Standortnamen „Cafe-Restaurant-Waldsee".
Dieser neu markierte Wanderweg führt über die B 294 zum Rotkreuzweg, hier entsteht ebenfalls ein neuer Wegweiserstandort mit der Bezeichnung „Rotkreuzweg". Ab hier führt der Weg mit blauer Raute über Pfaffenkähner zum neuen Standort Vulkan, ab hier auf dem mit gelber Raute markierten Weg zur KZ-Gedenkstätte und weiter zum vorgenannten Parkplatz.

Zwischen Parkplatz KZ-Gedenkstätte und Bohnacker wird der anfangs steile Aufstieg am Bärendobel durch eine Bypass-Variante entschärft. Diese 1,70 m breite Variante ist dann auch für Kinderwagen geeignet und wird demnächst vom Bauhof der Stadt Haslach ausgebaut.

Weitere Wegweiser zum Turm werden als Ergänzung außerhalb der Haslacher Gemarkungsgrenzen an folgenden Standorten angebracht.
Von Hausach her am Wegweiserstandort „Unterer Adlersbach" über Stimmel und Rotweinbänkle und vom Standort „Steinmatt" oberhalb von Bärenbach über Bannstein und Rotweinbänkle zum Turm.

Anmerkung:
Die Bezeichnung „Vulkan-Gedenkstätte" wird durch die Bezeichnung „KZ-Gedenkstätte" ersetzt.
Alle hier genannten Maßnahmen sind mit der Tourist-Info Haslach und dem Schwarzwald-Hauptverein in Freiburg abgestimmt.



Wanderwege zum Urenkopfturm

IMG 2277

Wegwarte des Schwarzwaldverein Haslach haben am Montag, den 3.11.2014 vier Zugangswege zum neu errichteten Aussichtsturm auf dem Urenkopf in Haslach ausgeschildert und markiert.

Für drei Zugangswege wurden vorhandene Wanderwege mit zusätzlichen Wegweisern ausgerüstet mit der Aufschrift "Urenkopfturm" und einem Symbol in Form des Turmes.

Außerdem ist an jedem Standort die Entfernung in km bis zum Turm angegeben.

Zwischen den Standorten mit Wegweiser sind die Wege mit der gelben Raute markiert.

Weg 1 beginnt am Klosterplatz und führt über Klosterbach – Sandhaasdenkmal – Rotkreuz – Heiligen-Brunnen – Hirschfelsen – Sandhaashütte zum Turm. Nach der Sandhaashütte gibt es eine Abkürzung die mit einem Pfeil gekennzeichnet ist, hier gelangt man auf einen schmalen Waldpfad auf kürzesten Weg zum Turm.

Weg 2 beginnt an der Mühlenkapelle und führt über Heiligendobel – Hessendobel – Hirschfelsenweg zur Sandhaashütte und geht dann weiter wie zuvor bei Weg 1 beschrieben.

Weg 3 Dieser Weg ist für Wanderer die aus Richtung Hausach kommen. Einstieg ist am Wegweiser Standort Unterer Adlersbach, der Weg führt über die Wegweiser-Standorte Stimmel – Rotweinbänkle – Bohnacker zum Turm.

Weg 4 Der Einstieg ist am Parkplatz Vulkan, oberhalb der KZ-Gedenkstätte. Ab hier führt ein neuer Weg ohne Markierung mit gelber Raute hoch zum Bohnacker und weiter zum Turm.

Am Bohnacker entsteht durch den Zugang zum Turm eine Kreuzung mehrerer Wanderwege. Aus diesem Grund mussten wir hier einen neuen Standort für Wegweiser anlegen, dieser ist noch in keiner Wanderkarte enthalten.
Der Aussichtsturm und die KZ-Gedenkstätte liegen nahe beieinander. Ein Besuch beider Stellen bietet sich an. So haben wir auf einigen Routen auch die Beschriftung KZ-Gedenkstätte mit aufgenommen.

Die Planung und die Markierung der Wanderwege zum Turm mußte in einer sehr kurzen Zeitspanne ausgeführt werden, ist teilweise improvisiert und beschränkt sich auf Haslacher Gemarkung.
Bis Frühjahr 2016 ist eine Überarbeitung gemeinsam mit der Hauptgeschäftsstelle Referat Wege des Schwarzwaldvereins in Freiburg geplant. Zugangswege aus den Nachbargemeinden werden dann mit einbezogen. Änderungen bei einigen
Wegführungen im Bereich Aussichtsturm und Gedenkstätte sind angedacht.


Wege

Der Schwarzwaldverein e.V. Haslach betreut auf der Haslacher Gemarkung Wege, die eine Länge von insgesamt 69 Kilometer ergeben, von denen ungefähr 33 Kilometer bewachsen sind und somit einer regelmäßigen und intensiven Pflege bedürfen.

Diese Wege müssen gemäht, von starkem Dornenbewuchs, nachwachsenden Ästen oder Jungpflanzen befreit werden.

Die 52 Standorte im Wegenetz mit Hinweisschildern werden gleichfalls immer wieder auf Sauberkeit und Beschädigungen überprüft.



Auch die Markierungszeichen müssen ständig kontrolliert und gereinigt werden, weil sie häufig bei Holzfällerarbeiten abhandenkommen, beschädigt oder gestohlen werden.

Die beiden Wegewarte, die ehrenamtlich tätig sind, wenden jährlich ungefähr 190 Stunden für all die entsprechenden Arbeiten auf.